Mark Twain Center für transatlantische Beziehungen

'Travel is fatal to prejudice - Mark Twain in Heidelberg'

Sonderausstellung im MTC vom 25. April 2020 bis zum 31. August 2020
Eröffnung: 25. April 2020, 16.00 Uhr

Im Sommer 1878 verbrachte Samuel L. Clemens – besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain – gemeinsam mit seiner Familie mehr als vier Monate in Heidelberg. Ein Ergebnis dieses Aufenthaltes ist ein umfangreiches Reisetagebuch, das im Jahr 1880 unter dem Titel „A Tramp Abroad“ in den USA erschien und zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch ins Deutsche übertragen wurde („Bummel durch Europa“).

Mit der Sonderausstellung im neu gegründeten Mark Twain Center für transatlantische Beziehungen werden wir den Namensgeber des Zentrums würdigen und seine Bedeutung für die transatlantische Partnerschaft aufzeigen. In seinen Reisebeschreibungen führt er uns zu bekannten und weniger bekannten Orten in Heidelberg und der Region. Dabei nutzte er seinen Aufenthalt, um über reale und vermeintliche Eigenschaften und Besonderheiten von Deutschen und US-Amerikanern zu reflektieren.

Das Reisen – so Twains Fazit – wirkt der Bildung von Vorurteilen gegenüber anderen Menschen entgegen („Travel is fatal to prejudice“). In diesem Sinne präsentiert die Ausstellung den bekanntesten US- amerikanischen Autor seiner Zeit als interkulturellen Beobachter, der sich offen den neuen kulturellen Erfahrungen stellt und seine Eindrücke in verständlicher und oft humoristischer Form seinem Publikum vermittelt. Er verarbeitet dabei seine vielfältigen biografischen Vorerfahrungen, ob als erfahrener Flussschiffer auf dem Mississippi, der dann ein Floß auf dem Neckar steuert, oder als Heranwachsender und junger Journalist, der unter den deutschen Zuwanderern im Mittleren Westen der USA groß geworden ist.