Mark Twain Center für transatlantische Beziehungen

'Travel is fatal to prejudice - Mark Twain in Heidelberg'

Sonderausstellung im MTC vom 19. Juni 2020 bis zum 18. Oktober 2020
Geöffnet jeweils Freitag bis Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu unserem Gebäude aufgrund der Bauarbeiten für den „Anderen Park“ im Moment eingeschränkt sein kann. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Sonderausstellung im MTC (Foto: Stadt Heidelberg-Diemer)

Mit der ersten selbst produzierten Sonderausstellung gestalten wir eine Hommage an den Namensgeber unseres Zentrums. Gemeinsam mit internationalen Partnern und Schülerinnen und Schülern der Julius-Springer-Schule zeigen wir Twains Sicht auf Heidelberg und die Deutschen.

Mark Twain bei der Arbeit (Foto: Library of Congress, Washington, DC)
Familie Clemens (Foto: Library of Congress, Washington, DC)

Worum geht es in der Ausstellung?

Im Frühjahr und im Sommer 1878 verbrachte Samuel L. Clemens - besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain - gemeinsam mit seiner Familie gut drei Monate in Heidelberg. Die Geschichten seiner Beobachtungen und Begegnungen veröffentlichte er in einem umfangreichen Reisetagebuch, das im Jahr 1880 unter dem Titel "A Tramp Abroad" in den USA erschien und zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch ins Deutsche übertragen wurde ("Bummel durch Europa").

Neckarpanorama (Foto: Kurpfälzisches Museum)

Der bereits damals weltbekannte Autor und Humorist quartierte sich im vornehmsten Hotel der Stadt auf dem Schlossberg ein und mietete sich zudem eine Schreibstube in bewaldeter Höhenlage mit Blick auf die Stadt und den Fluss. Im Verlauf seines Aufenthaltes sammelte er Impressionen und Eindrücke bei Besuchen einzelner Orte in Stadt und Region, nahm ebenso wie seine Töchter Unterricht in Deutsch und versuchte sich als Zeichner und Maler. Ein eigenes Kapitel seines Buches widmet er der "schrecklichen deutschen Sprache", der er und seine Familie dann aber für den Rest ihres Lebens sehr verbunden blieben.

Viel mehr als die Beschreibung dieser einzelnen Stationen nutzte Twain seine Reise, um über reale und vermeintliche Eigenschaften und Besonderheiten von Deutschen und US-Amerikanern zu reflektieren. Dabei hält er uns sehr prägnant und oft sarkastisch einen Spiegel vor. In seiner knappen und niemals verletzlichen Art der Darstellung wurde er zum Vorbild vieler aktueller Entertainer oder Comedians.

Was zeigen wir?

Grundlage unserer Arbeit waren Twains Reisebeschreibungen, die unter dem Titel "Bummel durch Europa" veröffentlicht wurden. Das Buch besteht aus szenischen Collagen und wir zeigen Beispiele wie seine Besuche im Schloss, bei einer Fechtmensur oder auf einer Floßfahrt auf dem Neckar. Text, BIld und Exponate aus der Zeit ergänzen sich. Etwas Besonderes sind die zahlreichen Zeichnungen und Karikaturen, die in der Originalausgabe von Twains Buch enthalten waren und von denen wir eine Auswahl in der Ausstellung zeigen.

Postkarte Schlosshotel (Foto: Stadtarchiv Heidelberg)
"Mark Twain in Heidelberg" (Foto: Stadt Heidelberg-Diemer)
Schlosshotel (Foto: Stadtarchiv Heidelberg)

Wie haben wir gearbeitet?

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit des Mark Twain Centers mit dem Mark Twain House & Museum in Hartford, Connecticut. Dort hat Twain fast 20 Jahre lang gelebt und ein prachtvolles Haus unterhalten, in dem sich heute das wichtigste Museum zu Mark Twain befindet. Von dort haben wir wertvolle inhaltliche Unterstützung und Hinweise auf zentrale Exponate erhalten.

Aufbau der Sonderausstellung (Foto: Stadt Heidelberg)
Sonderausstellung im MTC (Foto: Stadt Heidelberg-Diemer)

Einen völlig eigenständigen Beitrag zu unserem Ausstellungsprojekt haben Schülerinnen und Schüler der Julius-Springer-Schule in Heidelberg geleistet. Über sechs Monate hinweg konnten die beteiligten Schüler des Berufskollegs mit der Unterstützung der Hopp Foundation for Computer Literacy & Informatics die Methode des Design Thinking kennenlernen. In intensiver Teamarbeit haben sie eigene Konzepte für moderne Ausstellungselemente entwickelt.

Filmdreh im MTC (Foto: Stadt Heidelberg)
Filmdreh im MTC (Foto: Stadt Heidelberg)
Filmdreh im MTC (Foto: Stadt Heidelberg)

Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Heidelberg konnten die Schüler ihre Ideen dann in konkrete Projekte umsetzen. Freuen Sie sich darauf!

Einen kleinen Eindruck vermittelt unsere Homepage und zwei kurze Filme:

Was für ein Programm gibt es rund um die Ausstellung?

Mark Twain ist bis heute eine umstrittene Figur und viel mehr als der Kinderbuchautor, als der er in Deutschland zumeist gesehen wird. So wird zum Beispiel seine Sicht auf den Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft Thema einer der geplanten Veranstaltungen sein. Mehr erfahren Sie in Kürze auf unserer Homepage.

Poster Mark Twain (Foto: Library of Congress: Washington, D.C.)

Darüber hinaus möchten wir Sie einladen, so wie Twain Heidelberg zu erkunden.
Beschreiben Sie in Bild und Text die Besonderheiten der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt. Und tun Sie es dabei Twain gleich: schicken Sie uns ein Foto oder eine Zeichnung eines Ortes und einen kurzen Text dazu. Wen würde Twain heute in den Mittelpunkt stellen, wenn er Heidelberg nochmals besuchen würde?

Aus den Einsendungen werden wir eine Auswahl treffen und in den sozialen Medien präsentieren. Den ausgewählten Autorinnen und Autoren winkt ein besonderer Abend bei uns im Mark Twain Center.

Was gilt es sonst zu beachten?

Unsere Öffnungszeiten sind Freitag bis Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr.

Der Eintritt in das Mark Twain Center ist frei.

Ganz wichtig:

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen können wir nur eine begrenzte Besucheranzahl in das Gebäude einlassen. Ein Wegeleitsystem führt Sie durch das Mark Twain Center, um den Ausstellungsbesuch in einer Laufrichtung zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im MTC vorgeschrieben ist.
Desinfektionsmittel stehen am Eingang bereit.